An einem Samstag im Juni heiraten sie. Ein Fest mit vielen lächelnden Gesichtern; Blumenkindern, die zwischen den Erwachsenenbeinen umherwuseln. Die Bilder in seinem Kopf sind orange/gelb/grün; farbig und positiv. Irgendwann ändern sich die Farben; andere Bilder verdrängen die Bilder, die ihm liebt sind. An einem Montag im Januar setzt er sich hin und schreibt dem Spiegel die folgenden Worte: “Bilder von Kindern in bestimmten Situationen (etwa Idomeni, Aleppo, Ost-Ghuta) sollten sehr zurückhaltend (möglichst neutral) oder gar nicht gezeigt werden, denn auch das ist letzlich moralisch-manipulativ und macht jede Reportage zu einem tendenziösen und emotional in eine bestimmte Richtung drängenden Beeinflussungsversuch.” An einem Mittwoch im März kauft sie den aktuellen Spiegel. An einem Donnerstag im März kommt sie endlich dazu, das Magazin zu lesen. An einem Freitag im März packt sie die Koffer. An einem Samstag im März ist sie weg. An einem Sonntag im März erfährt sie, dass sie schwanger ist. Von dem Mann, der diese leeren Worte geschrieben hat.

März 2018

Meine Geschichte ist fiktiv. Der Text des Spiegel-Leserbriefes (abgedruckt im März 2018) ist es nicht. Mir ist der Leserbriefschreiber bekannt; heutzutage lässt sich ja jeder googlen. Ob er den Text wirklich geschrieben hat oder ob ihn jemand etwas anhängen will? Keine Ahnung; kotzen muss ich so oder so.

Posted in Outside | Tagged

Influential Women

There’s a new meet-up-group I joined recently. A bookclub, and the first meeting in March is supposed to deal with influential women (well, it’s World Women’s Day on 8th March so that suits, doesn’t it?). We are to present a memoir that presents the woman who influenced us the most. So one evening, I stand in front my bookshelf to look for a book to present. I read pretty much (too much my colleague would say; I would say that I tend to eat books instead of reading them) but surprisinglyy, for my big hunger in literature, my bookshelf is pretty empty. I have about 50 books that I never want to give away, the rest is a “read-and-share”-part. Why keep a book looked away in a bookshelf if there are other readers waiting outside?

So I stand there and check my books to realize that the part of literature written by women is quite limited. There are a lot of those books/texts read in school – “Kabale and Liebe” by Friedrich Schiller or “Sachliche Romanze” by Erich Kästner. Reflecting what we all read in school, I think it’s possible to count the texts written by woman on ten fingers.

For me, it changed when studying. I discovered poets and writers like Shamshad Khan (who don’t know her? Then check this youtube-performance!) and Zadie Smith but again there’s Chris McCabe or recently Carlos Ruiz Zafón who give me inspiration both as a person and as a (yes I know that I’ll never get a Pullitzer-price) writer myself. And just now I listen, again, to a song by The Editors (if I want to relax, there’s nothing more important to me than Tom Smith’s voice). And if I was to tell you a film that you urgently need to watch – “Gegen die Wand” by Fatih Akin. A must-have!!!

But returning back to the topic of influential woman – who would I present? Maybe Sophie Scholl.

Which tells you – together with all my other “favourites” – a lot about me: Why should one be how the others want you to be? What are norms to follow, and which are opinions to fight against/to speak against? Of course, it’s a big difference to see Sophie Scholl dying because of her resistance or to see Friedrich Schiller to flee Württemberg because of his writings. But in the end, they all didn’t or don’t stay silent (ok, The Editors aren’t know for critical music, but I hope you get my point).

I don’t want judge people because they are women or men but because of their actions.

P.S. I will present Astrid Lindgren – who still knows the living-motto of Pippi Longstocking?!

Posted in Non-Fiction

dead water

I return from swimming in the Dead Sea when he tells me that there’s no us anymore. Us split into me, and him and her. That it already goes on for a couple of months. And that he thought one last trip together to the Dead Sea would be the best way to tell me. Don’t ask me why he thought so. Around us are millions of tourists screaming because they experience the joy of bathing in the salt water for the first time, and the way back to Jerusalem takes ages because the road is full of buses transporting the other millions of tourists who have been to Masada back to their hotels. It’s 2 hours later when I finally take a shower, taking off the dead water from my body; my body that screams inside from the pain of separation and outside from the pain of salt.

He didn’t tell me to take a shower when I returned from swimming in the Dead Sea, this time. He used to do all the 25 times we have been there together before.

Posted in Fiction | Tagged , , , , , , ,

Monday Mannheim-Morning

Die Straßenbahn nähert sich der Haltestelle “Mannheim Hauptbahnhof”, hält und in dem Moment zwischen Halten und Türenöffnen treffen sich ihre Blicke. Dreißig Sekunden später läuft er an ihr vorbei in das Bahninnere, eine Minute später steht er wieder neben ihr an der Straßenbahntür. Wenn er den Arm nur leicht ausstreckt, kann er sie berühren. Wenn sie den Kopf nur ein Stück dreht, können sich ihre Blicke in der Türspiegelung treffen. Er nimmt sein Smartphone heraus, guckt kurz darauf. Ein kurzer Gedanke von ihm, dass sie vielleicht auf dieser Dating-App angemeldet ist, und wenn er jetzt schaut, weiß er ihren Nickname und muss sie nicht nach ihrem richtigen Namen fragen. Aber sie ist nicht dort angemeldet. Eine Minute später steigt er an der Haltestelle “Universität” aus. Er hat sie nicht gefragt. Vielleicht besser so. Dann wüsste er, dass sie nicht wegen ihm gelächelt hat. Sondern wegen dem älteren Ehepaar, dass sie gesehen hatte, als sie aus dem Fenster sah zwischen “Tattersall” und “Hauptbahnhof”. So süß, wie die Beiden sich gegenseitig festhielten, dem kalten Wind trotzten. So will sie auch mal sein, mit ihrem Freund, den sie im Sommer heiraten will.

Posted in Fiction | Tagged , ,

black and white-symphony

keep walking on/despite all the black around me


Posted in Inside, Outside | Tagged , ,


Es ist ein Wort mit einer Silbe. So typisch. Irgendwie ist es immer nur eine Silbe, maximal zwei. Wenn wir schreien/leiden/fürchten/fluchen. Naja, wir können auch ganz schnell “kruxifix” fluchen. Aber “Wolpertinger verdammter” hört sich nicht so griffig an wie “Arschloch”/”Idiot” an, so wie “Fuck” leichter von den Lippen geht als “verdammt”.

Ich setze ab sofort Meeres- und Fluß- vor dieses eine Wort mit einer Silbe. Ich brauche Wörter mit den drei Silben oder mehr um dieses (k)ein/wort zu entzaubern. Und Meeres-. und Fluß-. lassen sich auch einfach essen. Ein Happen und sie sind weg. Ja, manchmal geht es so einfach.

Posted in Inside


a dream tells so much.
tells what
my body knew
a year

Posted in Inside

my article on sexism

Today in the news desk-meeting, I’m told to do “an article about sexism, you know not the one we currently read about in Hollywood or in Berlin, but the one here in this region, the daily one, you know the readers want to read what happens around the corner of the local main station, not in a dark hotelroom in Los Angeles”. While heading back to my writing desk, one of my colleagues helds me back, whispering that I forgot the birthday party of one of our area directors. At the party, I speak to one of our business clients. Somehow we end speaking about the client’s teenage daughter who likes “sexy short skirts like you”. I give him my contact details (for his daughter, so that she can get a skirt like I have one).

When the party is over, I finally have the chance to start with my article. In the next two hours, I check websites to find out who I could talk to. I write e-mails to ask for interview partners. I’m already curious who will answer my e-mails. I bet I can start writing tomorrow. My first big story.

I get my things packed and head to the elevator. One of the caretakers is already inside. We start talking and when we are on the ground floor, he asks if I have a boyfriend. I don’t have what I tell him before heading to the tram station. He’s about 50, I’m 20 but why not go dancing together one time?

The tram I get on some minutes later is quite crowded. I feel some hand on my leg, going up, it takes some minutes, before getting off the tram. While walking home, I’m thinking who else I could ask about daily sexism. I mean is it really such a big problem? I don’t think so.

#fiction with irony

#no irony: sexism is everywhere

#replace “short skirt” with “tight trouser”/ “boyfriend” with “girlfriend” and you see a male gaze on daily sexism

Posted in Fiction | Tagged

Ich packe meinen Koffer

Ich packe meinen Koffer und packe ein/die Herausforderungen vom vergangenen Jahr, die ihre Existenz nicht mit dem 31. Dezember 2017, Punkt 24 Uhr, aufgegeben haben//die Herausforderungen, die neu täglich/manchmal minütlich auf uns einprasseln, immer von anderen Stimmen getragen///die Herausforderungen, deren Haut gerade irgendwo gesponnen wird////packe dazu einen Stapel mit Papier, damit ich darüber schreiben kann/////viele bunte Stifte um meine Angst/meine Unsicherheit mit Farbe zu verpacken/////dazu eine Sonnencreme, um mich vor dem Feuer zu schützen, das in mir brennt.

Ich packe meinen Koffer und schappe mir den stärksten Mann der Welt, damit er sich auf diesen überquellenden Koffer setzt, damit ich ihn schließen kann.

Der Koffer ist zu. Einige bunte Noten flattern um mich herum. Die dunklen Noten köcheln im Kofferinnern vor sich hin, vielleicht werden sie brennen, wenn ich den Koffer wieder öffne. Das ist mir so was von egal.

Jetzt ist Feierabend/Urlaub/”keine-Arbeits-Zeit”.

Gary Cooper 3.0 übergibt mir galant eine Sonnenbrille, natürlich in Grün, denn Grün ist die Hoffnung/schnappt sich ohne Mühe den Koffer und stellt ihn in irgendeine Ecke//gibt mir die Hand, ich schmiege mich an ihn///und wir laufen in den Sonnenuntergang. #Gemeinsam

#Kitsch/so what

#Nobodywillunderstandmywords/so what

#Eat Write Love
#And take Pictures
#A lot of Pictures

Posted in Inside | Tagged ,


Als sie einander acht Jahre kannten (und man darf sagen, sie kannten sich gut), kam ihre Liebe plötzlich abhanden. Sie überlegt, sucht Wege, überlegt zu gehen, zu bleiben, zu verschwinden, ohne Worte, mit vielen Worten, mit den richtigen/mit den falschen Worten, einfach in die Hände klatschen und weg ist sie. Die Wunsch-Fee, sie wünscht sie herbei, jetzt sofort. Auf ihrem Treacelemoon-Shampoo Vanille, das sie im Moment in Dauerschleife benutzen will, da ist sie doch schon; ihre persönliche Wunsch-Fee, die ihre Wünsche dieser Welt erfüllen kann. Und wo ist sie jetzt? Liegt die Fee bei ihrer eigenen Liebe im Bett, hat sie die Nase voll von den Problemen anderer? Sie will weg, wieder auf Wolken fliegen, mit anderen Männern – nicht mit ihm, aber dieser Kleber vom Anfang, der hält sie noch fest, umklammert sie. Und so sitzt sie ihm im Café gegenüber, wartet darauf, dass er etwas sagt, aber das ist das Jahr 2018 und nicht 1929. Kein Kellner stört ihre Ruhe, sie sind in einem dieser Vegan-Cafés einer weiten Großstadt, in denen man sein Essen selbst holt, sich an den Tisch sitzt, zusammen alleine, isst und starrt. Mal aufs Smartphone, dann auf die anderen Röcke/Blusen/Beine in der Nähe, auf andere Kinder (ja, die Anderen haben Kinder und die Beiden aber nicht, acht Jahre haben dafür nicht gereicht). Alle diese Gedanken und eigentlich noch viel mehr streunern in ihrem Kopf umher und sie will schreien, schreien, dass sie eigentlich wieder mal Bock auf ein richtig großes Schnitzel hat, das ihr ein heißer, großer Mann in süßer, kurzer Schürtze kocht in ihrer kuschligen Wohnung zu zweit. Der Schoko-Schoko-Kuchen (ja, der ohne Ei/Milch, dafür mit viel anderem) verklebt ihr den Mund, aber auch ohne Kleister im Mund würde nichts kommen. Acht Jahre, das sind wieviele Minuten/Sekunden/Stunden/oder was auch immer? Egal, eine lange Zeit, in der sie nichts gesagt hat zu seinen Marotten, früher süß und heute blöd. Und sie sitzt da und kaut und kaut und denkt und denkt und dann steht er einfach auf und sagt: “ich geh’ schon mal, habe noch was zu erledigen.” Und er sagt nicht was, geht einfach, lässt sie zurück mit einem Mund voller Schoko-Schoko und einem Herz voller Sehnsucht nach der einen Wunsch-Fee, die ihr diesen einen Wunsch erfüllt. Ihm ihre Worter zuflüstert. Dass es aus ist. Nach acht Jahren.

Inspiriert vom Gedicht “Sachliche Romanze” von Erich Kästner (1929) und vom Lied “Herz über Kopf” von Joris (2015)

Posted in A night - somewhere, some time | Tagged , , , , , ,