on the market/auf dem Markt

today you’d be on
the markets of
Chanel’s Paris or
New York’s Exchange District
with your picture forcing Google’s
search results to explode

while on this day,
125 years ago,
you were on this anoymous market
in some village,
selling stuff with God knows who,
and this is maybe the only picture
you ever saw of yourself.

Changing perspectives in Mannheim Kunsthalle, December 2014, on the painting “Auf dem Markt” (1889) by Hans Thoma.

Advertisements
This entry was posted in Fiction, History rewritten and tagged , . Bookmark the permalink.

8 Responses to on the market/auf dem Markt

  1. Dhyan says:


    (thought it might be relevant)

    I vermisse Weinmacheten!!!!!

    • toda – das Bild ist da auch zu sehen :-)

      (mmm, du kannst mein Weihnachten haben, mir geht es gerade auf die Nerven …)

      • Dhyan says:

        ja, freilich. Es ist fast immer schöner wenn Mann weit weg ist.
        Obwohl (oder ABER ;) ) wenn Mann muß nicht so viele kaufen und Stress mit Kollegen und freuende zum Glühwein trinken gehen dann die Atmosphäre ist toll und schön. Besonders wenn Winter steht neben den Tür.

      • du bringst mich immer zum Lachen, wenn du “Mann” schreibst – sorry :-) Mann=guy, man=one/in general…and Winter steht vor der Tür ;-)

  2. Dhyan says:

    1st – lachen ist gut. Das erste und letzte Medizin
    2te – Danke. Ich lerne es nie. schade aber so ist die Realität.
    3te – In Deutschland viel leicht steht das Winter vor der Tür. In Israel steht er neben der Tür (und Überlege ob er rein kommen soll oder nicht. Zu Zeit leider nicht)

    ;)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s