au revoir

zum kotzen vertraut. sein bart, in dem sich die reste unserer gemeinsamen koch-aktion finden, von vor zwei tagen. au revoir. auf zum nächsten pizzabäcker.

***

die sachen sind gepackt. auf nach alaska, zu den holzfällern, biber jagen und lachse fischen.

***

Kim. sein mädchenname hat mich schon länger irritiert. aber jetzt weiß ich endlich, was mich an uns beiden stört. seine fingernägel sind länger als meine, und er trägt einen naturfarbenen nagellack – während sich in meinen nägeln der dreck von letzter nacht sammelt.

***

das bier in der hand. er stellt es langsam ab. ganz langsam. wie in zeitlupe. so dass mir die zeit bleibt, auf seine wimpern zu achten. und auf noch so viel mehr.

***

in der philharmnonie. wir sind am proben. plötzlich platzt er herein. den helm noch auf. er ruft etwas. ich gehe langsam auf ihn zu. ziehe den helm von seinem kopf. gut, dass die probe vorbei ist. ich könnte mich eh nicht mehr auf ‘kabale und liebe’ konzentrieren.

Advertisements
This entry was posted in Fiction and tagged , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to au revoir

  1. Dhyan says:

    :)
    die erste Satz auf Deutsch das ich gelernt habe war “du bringst mir zum kotzen”. mm. eigentlich es war die zweite.

    Kabale und liebe – Ich lese es jetzt (langsam) und finde es total komisch daß so viele freuende kennen dieses Stück.

    interessante lauf hast du hier.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s