Du versteckst dich hinter einer Vielzahl von Pseudonymen, raubst mir den Schlaf, lässt mich rennen, stehen bleiben, die Gedanken treiben wie eine Flaschenpost im wilden Ozean umher, meine Fantasie tobt wie ein Orkan. Ich bleibe stehen, atme, bin ich. Der Wind trägt dich weg.

Advertisements
This entry was posted in Inside. Bookmark the permalink.