beauty: past/present (f.)

Advertisements
Posted in Outside | Tagged

My oh My

He can’t move his legs, or his hips. And it’s not because he’s suddenly paralyzed. It’s because after 20 years of peace, he’s forced again to dance to a strange 90ies eurodance-song. Damm, he’s a cool hipster who secretely likes to sleep in with Jazz playing, who hangs out at Rock’n’Roll/50ies-concerts, but now she forces him to be 14 again. To jump around as if he has taken some extasy (small reminder to himself: by some yellow or red pills before going to the next party with her) (second reminder: buy tight trousers to look more sexy) (third reminder: search for a girlfriend his age). my oh my.

Posted in A night - somewhere, some time | Tagged ,

it’s not my fault

There’s snow on the TV-screen. I’m pretty sure I see it and I can even taste it. Melt the snow on my lips and taste not only ice molecular structure but memories as well
of smiles/laughter,
too many drinks/
too much food.

I can see snow and
I can taste snow.
It’s not my fault,
that you can’t do neither
both of the two.

Posted in Inside | Tagged

to write a story

The song stops and someone enters hits the bar.
Not the worse beginning for a
good story
I think and stop writing.
And let my readers
imagine something/
someone/
somebody’s
failure/happiness/
anger

And let them imagine
who enters the
bar as well and
who leaves it/
and when/
and why?

Posted in A night - somewhere, some time | Tagged , ,

Karten/Haus

Badagam – das hebräische Wort für Chaos fällt mir ein, als ich inmitten von Tel Aviv stehe und alles um mich herum ruhig ist, alles außer Chaos ist. Die Eskalation im Gaza-Streifen ist irgendwo; mein Mann zuhause in seinem verknitterten Schlafanzug, noch immer wütend, weil ich etwas von ihm weggeworfen habe/weil ich diesen Anderen geküsst habe; meine Teenager-Tochter schreit mich aus 20.000 km-Entfernung nicht an, weil ich ihr den (aus ihrer Sicht) längst überfälligen Sex verbiete. Chaos ist dort, hier ist Ruhe. Vor einer Minute hat uns die Sirene erinnert, was Chaos bedeuten kann. Wie es aussah, vor über 70 Jahren in Europa. Nun ist Ruhe. Ich schließe meine Augen und atme ein/atme aus. Warte wieder auf Badagam. Inmitten einer namenlosen Bauhaus-Siedlung in Tel Aviv.

Posted in Inside | Tagged , , , ,

Dolce Vita

“Ungeheuer”: Ein Witz, denkt sie, als sie vor dieser Tanzschule steht. Wobei … ist der junge Mann, der sie gleich an Schulter und Hüfte anfassen wird, vielleicht ein Ungeheuer wie alle anderen Männer, wie alle Männer, die sie bis jetzt aus nächster Nähe erlebt hat, ihr Vater an der Spitze? Monika denkt an letzte Nacht zurück. Wie singt Joy Fleming in dem Lied, das sie nur heimlich hören darf? “dein Karl der is schun widder iwwer die brick” Ihr Vater muss nicht über die Brücke, ein paar Schritte um die Ecke und er ist bei den Mädchen, die ihm alles versprechen und alles aus der Tasche ziehen. Die dafür sorgen, dass ihre Mutter ihr vorsorglich den Tanzpartner gleich selbst ausgesucht hat, und die Tanzschule selbstständlich auch. Wer dem Gesangsverein “Flora” angehört, muss ordentlich sein. Seinen Vornamen Wolfgang zu Recht tragen. Und Ungeheuer ist doch so ein guter deutscher Name.

50 Jahre später steht Monika wieder vor der Tanzschule. Sieht sich in der Neckarstadt-West um, entdeckt Bekanntes und Neues, wird fast von jungen Hipstern auf ihren Skateboards umgefahren, lässt sich ein Eis beim Kiezbrunch schmecken, sieht verlorene Seelen, die ihr Vater und seine Freunde sein könnten. Das Eis schmeckt gut, aber Monika nennt es “gelato”. So viele deutsche Wörter hat sie vergessen, seit sie ihr “Ungeheuer” gefunden hat – Mario aus der Tanzschule mit dem sie eigentlich gar nicht hätte tanzen sollen/dürfen, damals vor 50 Jahren in den lauen Sommernächten in der Neckarstadt-West. Naja, jetzt tanzt sie mit ihm durchs Leben, seit 50 Jahren, ohne Mutters Segen.

Posted in A night - somewhere, some time | Tagged , , ,

Saturday morning/degree of latitude: 49.49

The moment when you wake up and start to believe in World War III.,

and a glance later you realize that for people in another degree of latitude it has been World War III. for about seven years now.

14/4/2018

Posted in History rewritten | Tagged , ,

leere/Leser/Worte

An einem Samstag im Juni heiraten sie. Ein Fest mit vielen lächelnden Gesichtern; Blumenkindern, die zwischen den Erwachsenenbeinen umherwuseln. Die Bilder in seinem Kopf sind orange/gelb/grün; farbig und positiv. Irgendwann ändern sich die Farben; andere Bilder verdrängen die Bilder, die ihm liebt sind. An einem Montag im Januar setzt er sich hin und schreibt dem Spiegel die folgenden Worte: “Bilder von Kindern in bestimmten Situationen (etwa Idomeni, Aleppo, Ost-Ghuta) sollten sehr zurückhaltend (möglichst neutral) oder gar nicht gezeigt werden, denn auch das ist letzlich moralisch-manipulativ und macht jede Reportage zu einem tendenziösen und emotional in eine bestimmte Richtung drängenden Beeinflussungsversuch.” An einem Mittwoch im März kauft sie den aktuellen Spiegel. An einem Donnerstag im März kommt sie endlich dazu, das Magazin zu lesen. An einem Freitag im März packt sie die Koffer. An einem Samstag im März ist sie weg. An einem Sonntag im März erfährt sie, dass sie schwanger ist. Von dem Mann, der diese leeren Worte geschrieben hat.

März 2018

***
Meine Geschichte ist fiktiv. Der Text des Spiegel-Leserbriefes (abgedruckt im März 2018) ist es nicht. Mir ist der Leserbriefschreiber bekannt; heutzutage lässt sich ja jeder googlen. Ob er den Text wirklich geschrieben hat oder ob ihn jemand etwas anhängen will? Keine Ahnung; kotzen muss ich so oder so.

Posted in Outside | Tagged

Influential Women

There’s a new meet-up-group I joined recently. A bookclub, and the first meeting in March is supposed to deal with influential women (well, it’s World Women’s Day on 8th March so that suits, doesn’t it?). We are to present a memoir that presents the woman who influenced us the most. So one evening, I stand in front my bookshelf to look for a book to present. I read pretty much (too much my colleague would say; I would say that I tend to eat books instead of reading them) but surprisinglyy, for my big hunger in literature, my bookshelf is pretty empty. I have about 50 books that I never want to give away, the rest is a “read-and-share”-part. Why keep a book looked away in a bookshelf if there are other readers waiting outside?

So I stand there and check my books to realize that the part of literature written by women is quite limited. There are a lot of those books/texts read in school – “Kabale and Liebe” by Friedrich Schiller or “Sachliche Romanze” by Erich Kästner. Reflecting what we all read in school, I think it’s possible to count the texts written by woman on ten fingers.

For me, it changed when studying. I discovered poets and writers like Shamshad Khan (who don’t know her? Then check this youtube-performance!) and Zadie Smith but again there’s Chris McCabe or recently Carlos Ruiz Zafón who give me inspiration both as a person and as a (yes I know that I’ll never get a Pullitzer-price) writer myself. And just now I listen, again, to a song by The Editors (if I want to relax, there’s nothing more important to me than Tom Smith’s voice). And if I was to tell you a film that you urgently need to watch – “Gegen die Wand” by Fatih Akin. A must-have!!!

But returning back to the topic of influential woman – who would I present? Maybe Sophie Scholl.

Which tells you – together with all my other “favourites” – a lot about me: Why should one be how the others want you to be? What are norms to follow, and which are opinions to fight against/to speak against? Of course, it’s a big difference to see Sophie Scholl dying because of her resistance or to see Friedrich Schiller to flee Württemberg because of his writings. But in the end, they all didn’t or don’t stay silent (ok, The Editors aren’t know for critical music, but I hope you get my point).

I don’t want judge people because they are women or men but because of their actions.

P.S. I will present Astrid Lindgren – who still knows the living-motto of Pippi Longstocking?!

Posted in Non-Fiction

dead water

I return from swimming in the Dead Sea when he tells me that there’s no us anymore. Us split into me, and him and her. That it already goes on for a couple of months. And that he thought one last trip together to the Dead Sea would be the best way to tell me. Don’t ask me why he thought so. Around us are millions of tourists screaming because they experience the joy of bathing in the salt water for the first time, and the way back to Jerusalem takes ages because the road is full of buses transporting the other millions of tourists who have been to Masada back to their hotels. It’s 2 hours later when I finally take a shower, taking off the dead water from my body; my body that screams inside from the pain of separation and outside from the pain of salt.

He didn’t tell me to take a shower when I returned from swimming in the Dead Sea, this time. He used to do all the 25 times we have been there together before.

Posted in Uncategorized | Tagged , , , , , , ,